MARKENHERSTELLER – GO DIGITAL!

Bereits in einer Studie aus dem letzten Jahr (2012 ) haben die IFH Retail Consultants die Veränderung der Online-Marktanteile von vier Retail Formaten (Markenhersteller, Retailer, Internet Pureplays und Mailorder Online) in Deutschland untersucht.

Sowohl Retailer als auch Internet Pure Plays zeigten von 2010 auf 2011 stagnierende Anteile (31,3%, bzw. 31%) und nicht unerwarteter Weise sinken die Anteile von klassischen Katalogversendern.

Der Online-Marktanteil der Markenhersteller hat sich hingegen von 5,8% im Jahr 2007 auf 10,9% im Jahr 2011 fast verdoppelt. Da wir von einem insgesamt stark wachsenden Markt sprechen, bedeutet ein stagnierender Markt-Anteil hier absolut gesehen immer noch ein Wachstum.

Im Unterschied dazu ist aber das Wachstum von Markenherstellern als rasant zu bezeichnen.

Das ECC hat jetzt in einer Studie mit Demandware diese Entwicklung für den Modebereich bestätigt. Unter der Überschrift „Modefans zieht es online in Markenshops“ wird bei etailment die Studie zitiert. Bei Mode scheint die größere Auswahl beim Hersteller ausschlaggebend für einen Kauf zu sein.

Wir ziehen daraus drei Schlüsse:

  1.  Für Markenhersteller wird es überlebenswichtig sein, den internen Konflikt zwischen den konservativen Schützern der klassischen Kanäle und den Online-Spezialisten in eine dynamische Vorwärtsbewegung umzuwandeln.
  2. Wer seinen Händlern dieses Feld überlässt (und dies häufig auch noch ohne steuernde Qualitätskontrolle), setzt sich einer existentiellen Bedrohung aus!
  3. Wer als Markenhersteller nicht heute beginnt, seine Markanteile ins digitale Zeitalter zu übertragen, der wird aufgrund des rasanten Marktwachstums sehr schnell Marktanteile verlieren.